Schlechte Erfahrung Geburt Spital, Gewalt unter der Geburt, Problem Spital, Geschädigte, Schwangere, Geburt, Einleitung, Eipollösung, Eihäute, Gewalt, Gewalt bei der Geburt, Patientendokumentation, Krankengeschichte, Geburt, Frauenklinik, Geburtshilfe, Patientenrecht, Spital Wetzikon, GZO, Spital Uster, Horror Geburt

Schlechte Erfahrung Geburt Spital, Gewalt unter der Geburt, Geburtsvergewaltigung, Operation, Therapie, Forschung, Horror Geburt

Geburt: Was Ärzte und Spitäler nicht sagen

pregnancy-806989_960_720

Wollen wir Spitäler wo man sich hilflos in die Hände von Leuten begibt und total ausgeliefert ist. Und alles unter den Teppich gekehrt wird? Dabei wird nur einer das Gesicht verlieren: Der Patient. Oder wollen wir Spitäler wo man auch Fehler zugibt und zugeben darf, und darauf geachtet wird, dass man es in Zukunft besser machen kann? Fehler passieren überall, können überall passieren. Die Frage ist,was passiert im Fehler-Fall? Was passiert, wenn? Wie ist das geregelt oder wird alles unter den Teppich gekehrt?

Schlechte Erfahrung Geburt Spital Schweiz, Infoabend, Informationsabend für werdende Eltern, Gewalt vor der Geburt, Gewalt während der Geburt, Gewalt bei der Geburt. Gewalt nach der Geburt. Problem, Geburtsvergewaltigung, Spital , Geschädigte, Schwangere, Geburt, Einleitung, Eipollösung. Brutal, Gewalt an Schwangere, Frauen. Problem. Mangelnde Vorsicht Spital. Psycho Terror, Terror, Gewalt, Narzissmus, Narzisst, Arzt ist ein Narzisst. Arzt, Narzisst. Brutalo Arzt, GZO Horror, Spital Wetzikon, Spital Uster.

Gynäkologische Eingriffe,  endoskopische Operationen, minimal invasive Operationen.

 

brutalo-aerzte.001

 

 

Informationsabend für werdende Eltern

Was Ihnen nicht gesagt wird.

informationsabend-fuer-werdende-eltern.001

 

Gewalt vor, während, unter und nach der Geburt

Definition, Birth Rape

definition-gewalt-unter-der-geburt (Download PDF)

Eine Vergewaltigung ist ein sexueller Übergriff auf einen anderen Menschen, durchgebracht mit körperlicher oder verbaler Gewalt – also gegen den Willen des Opfers. Und damit sind wir auch schon beim Tabu-Thema. Nämlich, dass sowas in Kreisssälen stattfindet und dass das keine Seltenheit ist.

So gern die Gynäkologie uns seit Entstehung der Fachrichtung davon überzeugen möchte, dass ihr Gebiet nichts mit Sexualität zu tun hat – sie hat es doch. Im Zentrum der Gynäkologie, und damit Geburtsmedizin als Teilgebiet, steht nun einmal die individuelle Frau mit ihren Körper- und Seelenteilen. Die Geburtsmedizin und -hilfe betreut ein sexuelles Wesen, die Frau in schwangerem Zustand. Das Augenmerk der Geburtsmedizin liegt auf den Geschlechts- und Fortpflanzungsorganen der Frau, dem assoziierten Sitz ihrer Sexualität. Eine Betreuung in diesem Bereich, auch wenn der Fokus gern auf das angeblich asexuellen Kind gelegt wird, bleibt eine an Sexualität und damit Empfindsamkeit und Intimität geknüpfte Begleitung.

Es geht um den Körper, in den Ärzte ohne Absprache, Informationen, Nachfrage Finger oder Gegenstände stecken und damit u.U. verletzen – auch Bitten oder Flehen aufzuhören ignorierend – da kann man annähernd verstehen, was Vergewaltigung im geburtsmedizinischen Zusammenhang bedeutet. Es bedeutet aber auch, dass dem Opfer nicht zugehört wird. Es bedeutet, dass Übergriffe jeder Art mit pseudofaktischen Gründen wegerklärt werden können. Noch immer lebt der Mythos des Halbgott in Weiß. Es bedeutet, dass die Opfer keine Anerkennung als Opfer erfahren, sondern doch „froh sein sollten, dass sie und das Kind gesund sind“. Es bedeutet, dass sie nicht nur sexualisierte Gewalt erfährt, sondern auch der Start in ein Leben als Mutter immens gestört wird.

Quelle: Birth Rape.

 

Ist Ihr Arzt ein Narzisst?

Finden Sie raus ob Ihr Arzt ein Narzisst ist, siehe dazu: https://karrierebibel.de/narzissmus/

Die Standesordnung FMH bezieht klar und eindeutig Stellung

- Verhalten gegenüber Patienten und Patientinnen

Art. 4: Jede medizinische Behandlung hat unter Wahrung der Menschenwürde und Achtung der Persönlichkeit, des Willens und der Rechte der Patienten und Patientinnen zu erfolgen. Arzt und Ärztin dürfen ein sich aus der ärztlichen Tätigkeit ergebendes Abhängigkeitsverhältnis nicht missbrauchen, insbesondere darf das Verhältnis weder emotionell oder sexuell, noch materiell ausgenützt werden.

Arzt und Ärztin haben ohne Ansehen der Person alle ihre Patienten und Patientinnen mit gleicher Sorgfalt zu betreuen.

Weder die soziale Stellung, die religiöse oder politische Gesinnung, die Rassenzugehörigkeit noch die wirtschaftliche Lage der Patienten und Patientinnen darf dabei eine Rolle spielen.

Ein Verstoss gegen die Regeln speziell bei PSM kann standesrechtliche und strafrechtliche Folgen haben.

Nach Angaben der Literatur gibt es Situationen, in denen Ärzte und Ärztinnen besonders gefährdet sind, sexuelle Übergriffe zu begehen:
- Emotionale Bedürftigkeit des Arztes, der Ärztin
- Naivität, besonders am Berufsanfang
- Mangelnde Abgrenzung in Bezug auf die Arztrolle
- Krise im Privatleben des Arztes (Paarkonflikt, Trennung, psychische Probleme)
- Sucht
- Überschätzung der eigenen Kontrolle
- Irrige Überzeugung, der Patientin zu helfen
- Narzisstische Persönlichkeitsstörung

arzt-narzisst.001

Quelle: https://www.sggg.ch/fachthemen/guidelines/

 

Gewalt im Kreissaal

Sendung (ab Minute 1:55):

https://www.w24.at/embed/11281

Gewalt im Kreissaal TV-Beitrag und Studiointerview vom 17.Mai 2018 mit Sylvia Sedlak zum brisanten Tabu. Immer mehr Frauen sprechen über ihre schlimmen Erfahrungen im Krankenhaus. Angstmache, Zwang, Machtmissbrauch, unnötige, schmerzhafte Untersuchungen, respektloses, demütigendes Verhalten seitens der Ärzte und Hebammen kommen nun ans Tageslicht.

Quelle. WH Media GmbH, https://www.w24.at

Quelle: http://www.geburtsallianz.at/gewalt-unter-der-geburt/

 

Milgram Experiment (Derren Brown)

Derren Brown reproduces the Milgram experiment on the episode, "The Heist." In this episode, Derren Brown subconciously influences middle management buisness men and women with no previous criminal record to pull an armed robbery without ever directly mentioning the idea to them.

 

brutal-force-en.001

Physische Gewalt[3]

  • Festhalten
  • Festschnallen der Beine
  • keine freie Wahl der Geburtsposition (z. B. in Rückenlage auf dem Gebärbett)
  • grobe Behandlung (z. B. Katheter unnötig schmerzhaft legen)
  • medizinisch nicht indizierte Untersuchungen (z. B. wiederholt nach dem Muttermund zu tasten, wenn dies nicht gewollt/notwendig ist)
  • ohne Einverständnis und ohne medizinische Notwendigkeit einen Dammschnitt durchzuführen
  • ohne Einverständnis und ohne medizinische Notwendigkeit einen Kaiserschnitt zu machen
  • ohne Einverständnis und ohne medizinische Notwendigkeit sonstige medizinischen Interventionen (Medikamentengabe, Kristeller-Handgriff, Katheter legen) durchzuführen.
  • Schläge, Ohrfeigen, Kneifen
  • Zwang unter Wehen still zu liegen

Psychische Gewalt[3]

  • Anschreien
  • Ausübung von verbaler Gewalt.
  • Beschimpfen
  • Druck ausüben oder erpressen
  • Gebärende unter Geburt allein lassen (außer, wenn sie dies ausdrücklich will)
  • keine (echte) Wahlfreiheit bei medizinischen Interventionen lassen
  • Machtmissbrauch
  • Nötigung
  • Sexualisierte Gewalt in Form von Sprache, Witzen
  • Verbot zu essen/trinken, sich zu bewegen
  • Willkür

Quelle: https://de.wikipedia.org/wiki/Gewalt_in_der_Geburtshilfe

 

Geringschätzigen und missbräuchlichen Umgang in geburtshilflichen Einrichtungen

  • "Das Baby kommt nicht so einfach raus, wie es rein ist!",
  • "Wenn sie sich nicht Mühe geben, verlieren sie ihr Baby."
  • "Jetzt gebären? Das kommt aber sehr ungelegen!"
  • „Sie fuhr mit den Fingern in mich rein, und ein stechender Schmerz fuhr mir vom Unterleib bis hoch in den Kopf. Ich schrie und heulte, und sie schrie auch: „Hör jetzt auf mit deinem Theater!“ Sie hat mir den Muttermund mit den Fingern geöffnet, ohne Betäubung …“ - Nina, 37 Jahre
  • „Ich hatte große Angst. Das wurde nicht besser, als ich mitbekam, wie der eifrige Assistenzarzt zum Dammschnitt ansetzte. Mein Baby war noch nicht mal durchs Becken gerutscht! Was sollte das?! Mein Mann erkannte glücklicherweise diesen Irrsinn und hielt den Arzt mit einer strengen Ansage zurück.“ - Stefanie, 28 Jahre
  • „Bei nahezu allen vaginalen Untersuchungen - und das sind einige pro Dienst – empfinde ich mich als Zeugin einer Vergewaltigung.“ – Maria, Hebammenschülerin
  • Quelle: Siehe weiter unten

 

Kristeller Handgriff

"Als Kristeller-Handgriff (Synonym: Kristeller-Manöver, kristellern) bezeichnet man eine Methode, mit der durch wehensynchronen Druck auf das Gebärmutterdach (Fundus uteri) in der Austreibungsphase die Geburt des Kindes beschleunigt werden soll bzw. kann. Der Handgriff darf erst bei den letzten Austreibungswehen bei sichtbarem kindlichen Kopf angewandt werden; unter Geburtshelfern und Hebammen wird er kritisch gesehen: Der Druck auf den Oberbauch wird von der Gebärenden oft als unangenehm empfunden und ist mit medizinischen Risiken versehen. Die Weltgesundheitsorganisation WHO empfiehlt die Anwendung des Kristeller-Handgriffes nicht: WHO-Experten haben demnach ernsthafte Bedenken, dass Mutter und Baby bei dieser Prozedur zu Schaden kommen können.[1] Auf dem Kongress der Deutsche Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe 2010 wurde wegen der signifikanten Risiken an mehreren Stellen vor dem Kristellern gewarnt: Da es noch wenig wissenschaftlich fundierte Erkenntnisse zur Prozedur gebe, erscheine die Maßnahme bei einer sich komplizierenden Geburt eher wie eine hektische Verzweiflungstat.[2]"

Quelle: https://de.wikipedia.org/wiki/Kristeller-Handgriff

 

Eine sorgfältige und menschenwürdige Behandlung

"Eine sorgfältige und menschenwürdige Behandlung
Sie haben das Recht auf eine sorgfältige Behandlung und Betreuung, die Ihre menschliche Würde respektiert. Dieser Anspruch steht Ihnen in jedem Spital, jeder Klinik und jeder Abteilung zu. Sie können davon ausgehen, dass das Spitalpersonal alles tut, um Ihre Gesundheit zu erhalten und zu fördern."

Patientendokumentation

"Einsicht in die Patientendokumentation
Das seit dem 1. Januar 2005 geltende Patientinnen- und Patientengesetz hat die bisher gängige Bezeichnung «Krankengeschichte» durch den Begriff «Patientendokumentation» ersetzt. Damit soll zum Ausdruck gebracht werden, dass nicht nur die ärztlichen Daten, sondern auch die Pflegedaten zur Patientendokumentation gehören. Grundsätzlich steht den Patientinnen und Patienten ein umfassendes Einsichtsrecht in ihre Patientendokumentation zu. Dazu gehören beispielsweise die Ergebnisse apparativer Untersuchungen und Tests, Laborbefunde, Röntgenbilder, Befunde von Elektrokardiogrammen, Operationsberichte etc. Auch in die von Ihnen selbst gemachten Angaben über Ihre Person und Ihren Zustand sowie Untersuchungsbefunde (Blutbild, Blutdruck, Blutsenkung, Urin etc.) können Sie Einsicht nehmen."

Selbstbestimmungsrecht

"Ihr Selbstbestimmungsrecht
Untersuchungen, Eingriffe und Behandlungen dürfen nicht gegen Ihren Willen vorgenommen werden. Das bedeutet beispielsweise:
– Sie können frei entscheiden, ob Sie operiert, bestrahlt oder mit einem bestimmten Medikament behandelt werden wollen.
– Sie können verlangen, dass Ihr Leben in einer ausweglosen Lage nicht künstlich verlängert wird.
– Für grössere oder mit erheblichen Risiken verbundene Eingriffe muss vorgängig Ihre ausdrückliche, wenn immer möglich schriftlich abgegebene Zustimmung eingeholt werden. Zeigt sich allerdings erst im Verlauf einer Operation, dass diese über das bekanntgegebene Mass hinaus ausgedehnt werden soll-
te, ist die operierende Ärztin bzw. der operierende Arzt dazu ermächtigt, sofern damit eine ernsthafte Gefährdung oder ein schwer wiegender Nachteil vermieden werden kann und die Ausweitung der Operation Ihrem mutmasslichen Willen entspricht.
Lehnen Sie eine vorgeschlagene medizinische Massnahme ab, übernehmen Sie konsequenterweise die Verantwortung für die Folgen, die sich daraus ergeben können. Das Spital kann zu seinem Schutz verlangen, dass Sie den Verzicht mit Ihrer Unterschrift bestätigen."

Ihr Recht auf Aufklärung und Information

"Ärztinnen und Ärzte sind verpflichtet, Sie rechtzeitig, angemessen und in verständlicher Form über die Vor- und Nachteile sowie die Risiken der Behandlung und möglicher Alternativen aufzuklären. Diese Informationspflicht entfällt allerdings dann, wenn unverzügliches Handeln notwendig ist.
Auf Verlangen gibt Ihnen die Ärztin oder der Arzt auch über Ihren gegenwärtigen Gesundheitszustand und die voraussichtliche Entwicklung Auskunft. Diese Auskünfte sind allerdings mit der gebotenen Schonung zu erteilen. Sie können aber auf eigenes Risiko darauf bestehen, auch über ungünstige Befunde oder Prognosen umfassend aufgeklärt zu werden.
Auch das Pflegepersonal und die übrigen Personen, welche Sie behandeln und betreuen, haben die Pflicht, Sie über ihre Tätigkeit zu informieren."

Aufklärungspflicht

"Ihr Arzt ist verpflichtet, Sie über Untersuchungen, Behandlungsmöglichkeiten und Eingriffe aufzuklären. Diese Aufklärungspflicht entfällt nur dann, wenn unverzügliches Handeln notwendig ist. Planbare Untersuchungen, Eingriffe und Behandlungen werden nur mit Ihrer Einwilligung nach erfolgter Aufklärung vorgenommen."

Quelle: http://www.usz.ch/patienten-besucher/patientenrechte/Seiten/default.aspx

 

Gewalt unter Geburt - Teil 1

Ich habe mir zahlreiche Geburtsberichte von euch durchgelesen und beispielhaft Szenarien einzelner Geburten aus medizinischer und menschlicher Sicht beleuchtet. Zum Teil erschreckend, was in deutschen Kreißsälen passiert, zum Teil zwar nachvollziehbar, aber schlecht kommuniziert.

Der 2. Teil zum Thema Gewalt unter Geburt

 

 

Juristen, Anwälte: Notorische Lügner und Psychopathen

"In diesen zehn Jobs gibt es die meisten Psychopathen. Psychopathen sind durchsetzungsfähig und haben einen oberflächlichen Charme, lügen gern und oft, können sagenhaft gut Menschen manipulieren - und sie sind mitten unter uns. In diesen Berufen sind Psychopathen am häufigsten anzutreffen."

"Platz 2: Anwälte stehen weit vorne in der Psychopathen-Liste. Sie sind Meister der Manipulation, notorische Lügner und haben den Drang, ständig im Mittelpunkt zu stehen. Der Psychologe Kevin Dutton berichtet, dass ein Anwalt ihm gegenüber mal gesagt habe: "Irgendwo tief in mir lauert ein Serienmörder. Aber ich beschäftige ihn mit Kokain, Formel Eins, Sex und brillianten Kreuzverhören."

Quelle: https://www.stern.de/wirtschaft/job/job-psychopathen-beruf-alltag-6929992.html

 

Das Rechts-System ist nur noch selbstgefällig.

  • Zeugen sind "hinderlich" und werden aus dem Weg geräumt... wenn nötig mit Gewalt und massiven Drohungen. "Wenn, dann"
  • Wollen ein Deal machen, das Opfer soll sich quasi gegenüber dem Täter und dem Gesetz Prostituieren. Um Verurteilung zu verhindert soll das Opfer gegen Geld zum schweigen gebracht werden. "Jetzt ist es so heute, dass...." [fehlender Satzteil: Dass wir ja nicht mehr die Richter bemühen, sondern hintenrum ein Deal machen noch bevor jemand das anschaut und über Recht- und Unrecht entscheidet.]
  • Oft nur noch Synonym für Wahrheits-Verdreher (Spin-Doktors), Lügner, alles abstreiten, Geschichte neu schreiben. Haupt-Sache Tat-Akt wird zur Nebensache. Ablenken, Vertuschen, Verschleiern, etc. (Liste nicht abschliessend)
    • "Wenn man rausfinden könnte wer die Wahrheit sagt, bräuchte es sie (Juristen) nicht mehr..."
    • "Wenn man wissen könnte wie ein Richter sich entscheidet bräuchte man das ja alles nicht mehr..."
    • Prinzip: Opfer verunsichern und ablenken bis sie einknicken.
  • Das Berufs-Bild passt eher zu einem Psychologen und Spin-Doktor (Wahrheitsverdreher), der seine Opfer dahin bringt, noch bevor eine Sache vor Gericht kommt, aufzugeben.
  • Taten werden systematisch heruntergespielt von Birth-Rape nach „einfacher Körperverletzung“ oder als ob gar nichts gewesen sei.
  • All-Umfassender Täter-Schutz bis zur absoluten Amnesie. Staatsanwaltschaft spielt in die Hände der Täter und folgt der Straf-Verteidigung.
  • Viele Fälle gelangen gar nicht mehr vor den Richter, man versucht den Opfern das amerikanische System aufzudrängen, mit Deal und Vergleichen, etc.
  • Das Recht von Opfer darf nicht vor den Richter. Damit: Unrecht darf nicht vor den Richter kommen. Das wird alles vorher gestoppt, mit allen Mitteln, mit Drohungen, Verdrehungen, etc
  • Man hat immer das Gefühl, dass niemand einem wirklich die volle Wahrheit sagt. Teile werden immer ausgelassen.
  • Immer wenn es eng wird für den Juristen, gibts ein Kommunikations-Abbruch, "Ich rede nicht mehr mit Ihnen".
  • Umdeuten von Tatsachen, Beispiel: aus "schlagen" wird "mit der Fingerspitze abgetippt".
  • Von sich ablenken, schuld sind immer die andern oder alles anderere. Die böse Umwelt (Kommunismus!) etc.
    Beispiel: ["Bei uns werden Frauen geschlagen" - Muslim. Dieses Islam-Scharia-Islam-Terror "Recht" machen sich die Juristen zu nutze. Siehe Taqiyya, https://de.wikipedia.org/wiki/Taq%C4%ABya Prinzip: Nicht der Täter hat geschlagen, odern es war eben der Wille Allahs oder was auch immer, Schuld sind immer die andern... das rechtfertigt ja dann alles.]
  • Es braucht auch keine Vorkehrungen für "Worst-Case-Scenario", denn Schuld ist ja immer der andere...
  • Geben sich Spekulationen hin.
  • Schnell ein Kontext-Wechsel, wenn es kritisch wird. "das ist eine andere Situation", etc.
  • etc

 

Staatsanwaltschaft

 

Anhang

Bücher

  • Gewalt unter der Geburt - Der alltägliche Skandal. Christina Mundlos | Tectum Verlag 2015 | ISBN 978-3-8288-3575-7

Links, News

  • Hirnschaden nach Geburt – Eltern verklagen Klinik - https://www.20min.ch/schweiz/bern/story/Baby-droht-geistige-Behinderung-19091953

Links

  • sanaCERT  - http://www.sanacert.ch - Die Stiftung SanaCERT Suisse zertifiziert das Qualitätsmanagement von Spitälern und Kliniken und von Einrichtungen der Langzeitpflege. Die Arbeit an der Qualität wird anhand von Standards beurteilt.
  • CIRS - Ein Critical Incident Reporting System (CIRS) (deutsch Berichtssystem über kritische Vorkommnisse) ist ein Berichtssystem zur anonymisierten Meldung von kritischen Ereignissen (englisch critical incident) und Beinahe-Schäden (englisch near miss) in Einrichtungen des Gesundheitswesens und der Luftfahrt. https://de.wikipedia.org/wiki/Critical_Incident_Reporting_System

 

 

 

 

 

Alle Ärzte Schweiz

https://www.doktor.ch

 

Spitalliste Schweiz

Quelle: https://www.comparis.ch/spitalvergleich/spital/spitalliste

A

B

C

E

F

G

H

I

K

L

M

N

O

P

R

S

T

U

V

Z

 

Berufsbezeichnungen und Funktionen

Fachbereiche

  • Gynäkologie

 

Chefärzte und Ärzte in leitender Funktion
Prof. Dr. XY

PD Dr. med. XY
PD Dr. Dr. med. XY
Prof. Dr. med. XY
Dr. med. XY

Oberärzte

Assistenzärzte

Med. pract. XY

Ärztinnen Familienplanung

Leiterin Pflegedienst

Fachbereichsleitung Geburtshilfe

Fachbereichsleitung Gynäkologische Ambulatorien

Leiterin OP-Pflegebereich Klinik

Ausbildungsverantwortliche

Stationsleiterin Gynäkologie stationär

Pflegeexpertin Gynäkologie

Pflegeexpertin Gynäkologie

Hebammenexpertin Geburtshilfe

Hebammenexpertin Geburtshilfe

Stationsleiterin BTZ

Stationsleiterin Ambulatorium Gynäkologie I+ II

Teamleiterin Endokrinologie und Kinderwunschzentrum

Stationsleiterin Pränatalstation

Stationsleiterin Wochenbettstation

Stationsleiterin Ambulatorium Geburtshilfe

Co-Stationsleiterin Geburtsstation

Co-Stationsleiterin Geburtsstation

Sekretärin Pflegedienst Leitung

Sekretärin Pflegedienst Leitung

---

Dr. med. XY

FMH Gynäkologie und Geburtshilfe

FMH Gynäkologie und Geburtshilfe

Belegarzt Gynäkologie und Geburtshilfe

FMH Gynäkologie und Geburtshilfe

 

Chefarzt Frauenklinik

Chefarzt-Stellvertretung Frauenklinik

Leitende Ärztin Frauenklinik

Oberärztin Med. Onkologie

Oberärztin Frauenklinik

Oberärztin Frauenklinik

Kaderärztin Frauenklinik

Chefarzt Frauenklinik

 

Leitende Ärztin Frauenklinik

Leitender Arzt Pädiatrie

Kaderärztin Frauenklinik

Kaderärztin Frauenklinik

Oberärztin Frauenklinik

Oberärztin Frauenklinik

Oberärztin Frauenklinik

Bereichsleiterin Pflege Frauenklinik

Leiterin Pflege Gebärsaal

Dipl. Hebamme FH

##

 

 

Helpful?

One thought on “Schlechte Erfahrung Geburt Spital, Gewalt unter der Geburt, Problem Spital, Geschädigte, Schwangere, Geburt, Einleitung, Eipollösung, Eihäute, Gewalt, Gewalt bei der Geburt, Patientendokumentation, Krankengeschichte, Geburt, Frauenklinik, Geburtshilfe, Patientenrecht, Spital Wetzikon, GZO, Spital Uster, Horror Geburt

  • 24. July 2019 at 03:59
    Permalink

    Schade sind praktisch keine Berichte von misshandelten Patienten im Internet zu lesen. Ich wurde mit einem angeborenen Herzfehler geboren. Diese Krankheit wird oft von Ärzten missbraucht, um ihre sexuellen Bedürfnisse an mir zu befriedigen. Nicht nur an den Brüsten, sondern auch zwischen den Beinen werde ich sehr oft betatscht. Immer mit der faulen Ausrede, man müsse mich”untersuchen”. Wie oft ich festgehalten wurde und gegen meinen Willen angefasst wurde, kann ich gar nicht mehr an 10 Finger abzählen. Ebenfalls muss ich immer befürchten, angeschrien, geschlagen, eingesperrt und mit Gewalt zu Dingen gezwungen zu werden, die ich nicht will. Gewalt an Patienten ist in Schweizer Krankenhäuser und Arztpraxen an der Tagesordnung. Patienten haben zu schweigen und das zu tun, was ein Arzt und sein Personal will. Die Schweigepflicht wird ebenfalls nicht eingehalten. Oft wurde ich zu Hause telefonisch von Assistenzärzte, die ich gar nicht kannte, belästigt. Bei einem Kardiologen konnte ich rechtzeitig flüchten, da dieser mich schlagen wollte, nachdem ich seinen Anordnungen nicht folgen wollte. Vielen Patienten geht es ähnlich oder gar gleich. Sie sollten sich darüber äussern. Nur in dem man sich zur Wehr setzt, kann man eine positive Veränderung erzielen.

    Reply

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *